Hörspiel „Feinde der Demokratie“

Ein langer, andauernder Kampf um Demokratie und Frauenwahlrecht

Diese Kriminalgeschichte hat einen Handlungsstrang, der sich von der heutigen Zeit zurück in vergangene Jahrhunderte zieht und aufzeigt, dass es hierbei um einen langen Kampf um Demokratie und Frauenwahlrecht geht.

Menschenrechte sind auch Frauenrechte. Das müsste spätestens seit 1979 weltweit eine Selbstverständlichkeit sein. Denn im Dezember 1979 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) ein "Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau". Es verbietet Diskriminierung von Frauen in allen Lebensbereichen ...

Das war nicht immer so und auch heute gibts noch viel zu tun auf der Welt. Dieses Hörspiel soll dazu anregen, mal darüber nachzudenken, was es heißt in einer Demokratie leben zu können …

Unser Ziel:

Zum Nachdenken anregen
Betroffenheit wecken
Teilhabe und Gestaltung des Demokratieprozesses durch Menschen mit Behinderung
Transport des inklusiven Denkens

Zielgruppe:

Alle Bürger*innen Waltrops

Durchführung:

Das Buch bzw. der Roman „Feinde der Demokratie“ ist von Hans Robert Bashe-Steinhauer, einem Musiker und Texter mit Autismus-Spektrum-Störung, erdacht und geschrieben worden.

Es spielt in der heutigen Zeit, aber in einer altenglischen Landschaft und lehnt sich an die (Hör-) Bücher von Agathe Christie oder Edgar Wallace an.

Es handelt sich vordergründig zunächst um eine „klassische“ Kriminalgeschichte.

In ‘Witchmoor‘ passieren mysteriöse Dinge rund um einen Hexenbund und Morde durch einen vermeintlichen Hexenmeister. Den Schreibstil durchzieht der bekannte, berühmt-berüchtigte englische Humor.

Letztendlich ergibt sich im Kontext der Story ein Handlungsstrang, der sich über mehrere Jahrhunderte zieht und aufzeigt, dass es hierbei um einen langen andauernden Kampf um Demokratie und Frauenwahlrecht geht.

Die begleitende Musik und verschiedene Erzählstimmen lassen das Hörbuch zum Hörspiel avancieren und Verbindungen zu den Sounds der Wallace- und Christie-Filme erkennen.

Für die Erstellung der begleitenden Klänge werden die „Musikproduzenten“ zur Unterstützung hinzugezogen. Hierbei handelt es sich um Menschen mit (geistiger) Behinderung, die in einem Kurs gelernt haben und lernen, wie es von der ersten musikalischen Idee zum produzierten Resultat im Studio kommt.

Das Hörspiel soll u.a. in einer 500er-Auflage als CD gepresst und kostenfrei unter die Leute gebracht werden.

Kooperationspartner:

Lebenshilfe e.V.
Hans Robert Bashe-Steinhauer
"Die Musikproduzenten"

Öffentlichkeitsarbeit:

Präsentation auf YouTube in Audio-Ausschnitten
Präsentation bei Veranstaltungen
Berichterstattung in lokalen Medien

  • Projektnummer 2019A 0232-0?
  • Projektträger Lebenshilfe Castrop-Rauxel, Datteln, Oer-Erkenschwick, Waltrop e.V.
  • Fördersumme 3034,00

Zurück